The Open UniversitySkip to content
 

Die evolutionäre Grundlage Poppers Drei-Welten-Lehre: eine unberücksichtigte Perspektive in der humanökologischen Theoriendiskussion der Geographie [The Evolutionary Foundation of Popper's Concept of Three Worlds: a Neglected Perspective of Human Ecological Research in Geography]

Schafranek, Matthias; Huber, Franz and Werndl, Charlotte (2008). Die evolutionäre Grundlage Poppers Drei-Welten-Lehre: eine unberücksichtigte Perspektive in der humanökologischen Theoriendiskussion der Geographie [The Evolutionary Foundation of Popper's Concept of Three Worlds: a Neglected Perspective of Human Ecological Research in Geography]. Geographische Zeitschrift, 94(3) pp. 129–142.

URL: http://www.steiner-verlag.de/GZ/3Schafranek.html
Google Scholar: Look up in Google Scholar

Abstract

In der jüngeren Theoriegeschichte der Geographie spielen Verweise auf Poppers sogenannte 3-Welten-Lehre eine zentrale Rolle für ontologische und humanökologische Fragestellungen. In diesem Artikel wird gezeigt, dass Poppers Ideen und Konzepte jedoch nicht adäquat rezipiert wurden, wodurch sich Probleme für integrative Forschungsbestrebungen ergeben. Zuerst wird die Rezeption von Poppers 3-Welten-Lehre in der Geographie diskutiert. Unsere Kritik setzt zunächst an der gängigen ontologischen Interpretation an; in einem zweiten Schritt wird aufgezeigt, dass Poppers evolutionäre Fundierung konsequent vernachlässigt wurde. Danach wird dargestellt, wie die 3-Welten-Lehre im Sinne von Popper am plausibelsten interpretiert werden kann und welche Intentionen er damit verfolgt, wobei insbesondere die für diese Interpretation seiner Theorie notwendige evolutionäre Basis betont wird. Abschließend werden auf der Grundlage einer evolutions- und emergenztheoretischen Position noch Möglichkeiten für eine theoretische Weiterentwicklung der geographisch-humanökologischen Forschung angesprochen.

[References to Popper's concept of 3 worlds occupy a central position in ontological and human ecological questions in the recent literature on theoretical geography. This article shows that Popper's ideas and concepts have not been understood appropriately, which causes problems for integrative research. First, we critically review the discussion of Popper's concept of 3 worlds in geography. We criticize the popular ontological interpretation, and additionally we point out that Popper's evolutionary basis has been consistently neglected. Subsequently, we depict an understanding of Popper's concept of 3 worlds which seems most plausible. We portray his intentions and elaborate on the inevitable evolutionary foundation of the most plausible interpretation of his theory. Finally, perspectives for human ecological research in geography on the basis of theories of evolution and emergence will be outlined].

Item Type: Journal Article
Copyright Holders: 2008 Steiner Verlag
ISSN: 0016-7479
Keywords: human ecology; evolution; Popper
Academic Unit/Department: Open University Business School
Item ID: 26712
Depositing User: Franz Huber
Date Deposited: 19 Jan 2011 14:52
Last Modified: 15 Nov 2011 10:12
URI: http://oro.open.ac.uk/id/eprint/26712
Share this page:

Actions (login may be required)

View Item
Report issue / request change

Policies | Disclaimer

© The Open University   + 44 (0)870 333 4340   general-enquiries@open.ac.uk